Alles über die Ortsfeuerwehr Affalter

 

 

Einsätze der Ortsfeuerwehr Affalter 2019

 

 

 

Die Chronik der Ortsfeuerwehr Affalter

Gründung der Feuerwehr Affalter

Ein erster schriftlicher Nachweis über die Feuerwehr Affalter liegt aus dem Jahre 1786 vor.

Ihr gehörten 17 Bauern, Gärtner, Hausbesitzer und Hausgenossen an.

Georg Friedrich Colditz wurde zum ersten Chef und Spritzenmeister bestimmt.

Am Weg von der Hauptstraße zum Gut ( Oberaffalter Nr.4, heute Hauptstraße 41) errichtete man 1786 das gemeinsame Spritzenhaus von Nieder- und Oberaffalter.

Feuerwehr Niederaffalter ab 1895

Auf höhere Anordnung, sollen die beiden Spritzengemeinden getrennt werden und jede ein eigenes Spritzenhaus bauen.

Bei der "Dienstpflichtigen Feuerwehr" genannten Einheit waren die 36 jüngsten Männer bei der Druckmannschaft, die nächstfolgenden älteren bei der Rettungsmannschaft und die 10 ältesten zur Wachmannschaft eingesetzt.

Den 45-jährigen Hermann Hübner wählte man zum Feuerlöschdirektor und Hermann August Voigt zu dessen Stellvertreter.

Niederaffalter besaß um 1904 mit dem eigenen Depot auch eine eigene Handdruck-Spritze, später sogar zwei Stück.

Freiwillige Feuerwehr Affalter

Zusammenlegung von Ober- und Niederaffalter am 1. Januar 1925 zur Gemeinde Affalter, welche Veränderungen und Probleme mehrere Jahre in Anspruch nahmen.

Am 2. April 1928 1. Gründungsversammlung im Gasthof "Zur Linde" mit Einwohnern welche Interesse an einer Gründung einer Freiwilligen Feuerwehr zeigten.

Am 1. Mai 1928 kam es zur Beratung über die Ausrüstung, wo man Fachleute hinzuzog.

Am 15. Juni 1928 konnten die ersten 25 Mann eingekleidet werden.

Die erste Jahreshauptversammlung am 8. Januar 1930, wo auf einen Mitgliederstand von 51 Aktiven und 20 Unterstützern verwiesen werden konnte.

Der Gemeinde Affalter wird am 30. März 1931 von der Sächs. Brandversicherungskammer Dresden ein zinsfreies Darlehen in Höhe von 3.000 RM bewilligt zur Anschaffung einer Motorspritze, 60 Uniformen und Errichtung eines Übungsturmes.

Das Richtfest des Steigerturmes wurde am 3. September 1930 gefeiert.

Beschaffung eines 18/70 Elite Personenwagen aus Chemnitz welcher 1931 zum ersten Feuerwehrauto von Affalter umgebaut wurde.

Am 7. Juni 1931 erfolgte die Weihe für den Steigerturm mit kleinem Anbau, Mannschafts- und Gerätewagen (dem Feuerwehrauto) und der Kleinmotorspritze

                                                                                   

Das Mitgliedsverzeichnis vom 14. Mai 1956 führt 34 Kameraden auf.

1960 musste wegen erheblicher technischer Mängel das Fahrzeug Elite 18/70 stillgelegt werden.

Am 11. Februar 1960 wurde mitgeteilt, dass eine Indienststellung eines gebrauchten LKW vom Typ Styr

Baujahr 1944 mit 85 PS keine Bedenken seitens des Rates des Kreises Aue gäbe.

Aus Mitteln der Gemeinde Affalter erwarb man diesen, und baute diesen zu einem Löschfahrzeug um.

Am 19. Juli 1972 erhält die Wehr als Löschfahrzeug einen LO 1800 A. Nun muss allerdings das Depot mit dem Steigerturm vergrößert werden.

Anfang des Jahres 1984 bezieht die Wehr mit ihrer Technik den Garagenkomplex der Landwirtschaflichen Genossenschaft an der unteren Hauptstraße.

Der Steigerturm am Rathaus wird daraufhin am 19./20. März 1984 abgebaut.

 

Ein zusätzliches Fahrzeug vom Typ GAS wurde für Haverien oder Notlagen durch Wetterunbilden angeschafft.

Durch die Bildung einer Verwaltungsgemeinschaft Lößnitz-Affalter kam es nun vermehrt zu einer Zusammenarbeit der Wehren beider Orte. Im September 1993 absolvierten die Kameraden eine gemeinsame dreitägige Wochenendausbildung und eine weitere vom 23.- 26. Juni 1995 aus Anlass des 130-jährigen Bestehens der Freiwilligen Feuerwehr Lößnitz.

Am 17.Juni 1996 zog die Wehr in die ehemalige Kfz-Werkstatt der Agrargenossenschaft ein. Die offizielle Weihe fand am 24. August 1996 statt.

 

Lange geplant stand ab dem 26. Mai 2001 der Freiwilligen feuerwehr Affalter, ein neues Löschfahrzeug im Wert von 215.000 Mark zur Verfügung. Zur Übergabe des allradgetriebenen Tragkraftspritzenfahrzeuges TSFW 8/15 waren Landrat Karl Matko, Bürgermeister Gotthard Troll, der stellv. Kreisbrandmeister Wolfgang Müller, zahlreiche aktive wie auch im Ruhestand befindliche Feuerwehrangehörige, die Jugendfeuerwehrgruppe und Teile der Bevölkerung zugegen.

Ein weiterer Höhepunkt war der Kameradschaftsabend anlässlich des 75-jährigen Bestehens der FFW Affalter, welcher am 24. Mai im Gerätehaus Affalter unter der Leitung des neuen Löschzugführers Holger Uhlmann statt fand.

 

  

Diese Aufnahme entstand am 24. April 2018 vor dem Feuerwehrdepot Affalter

Hintere Reihe von links: Neubert, Martin / Stahr, Stefan / Stolz, Danny / Crasselt, Fritz / Uhlmann, Holger / Stahr, Michael / Solbrig, Christian / Mehlhorn, Ralf / Glücke, Sven / Münzner, Franz / Kargel, Erich

Vordere Reihe von links: Thümmler Patrick / Schubert, Gerd / Prill, Jürgen / Stahr, Dieter / Geide, Sven / Hübner, Lothar / Thümmler, Oliver / Seidel, Peter / Günther, Thomas

 

 

Bilder und Text stammen aus der Chronik des Dorfes Affalter- "Rund um das Feuerlöschwesen"

  

Am 29.01.2019 wurde im Beisein des Bürgermeister der Stadt Lößnitz, den Stadträten, des Ortsrates von Affalter und der Wehrleitung der neue Mannschaftstransportwagen (MTW) dem Löschzug Affalter übergeben.
 Im April 2018 wurde den Kommunen im Erzgebirgskreis zusätzliche Mittel für die Brandschutzförderung zur Verfügung gestellt. 
Bei einer Zusammenkunft der Führungskräfte unserer vier Ortswehren, wurde beschlossen, dass die der Stadt Lößnitz zugeteilten 20. 941,20 € für eine Ersatzbeschaffung des mittlerweile 26 Jahre alten MTW „VW T4“ dem Löschzug Affalter zur Verfügung gestellt werden
.Der alte „T4“ hatte mittlerweile einen Reparaturstau und lediglich 5 Sitzplätze. 
Eine Ersatzbeschaffung war schon seit Jahren angedacht, bisher jedoch nicht möglich.
Im Juni 2018, stimmten die Stadträte einstimmig für eine Ersatzbeschaffung mit Hilfe der Fördermittel und einer zusätzlichen Eigeninvestition von knapp 30.000,00 € ab.
Gemeinsam mit der Ortswehrleitung des Löschzuges Affalter konnte die Ausschreibung vorbereitet und bereits Ende Juni veröffentlicht werden. 
Der neue MTW, ein Mercedes Sprinter Automatik mit Allradantrieb, ist 3 Jahre alt und war zunächst nur silberfarben.
Der Sprinter hat 163 PS und ist durch seinen Allradantrieb besonders geländefähig. Weiterhin bieten die 8 Sitzplätze nun die Möglichkeit mehr Einsatzkräfte zu transportieren.
 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.